Wenn eine anwaltliche Vollmacht missbraucht wird – Was kann ein ausländischer Kläger tun?

Von Michael R. Jackson, Gesellschafter

Unter gewissen Umständen muss man einem anderen die Berechtigung übertragen bzw. geben, Entscheidungen für einen selbst treffen zu dürfen. Eine Möglichkeit stellt z.B. der Gebrauch einer Vollmacht („Power of Attorney“)Power of Attorney, Vollmacht, Rechtsstreit, Betrug, Vertragsbruch dar, eine schriftliche Genehmigung, die es dem Rechtsanwalt oder Agenten desjenigen, der die Vollmacht erteilt hat (Vollmachtgeber) erlaubt, für den Vollmachtgeber in persönlichen, geschäftlichen oder rechtlichen Angelegenheiten tätig zu werden. Durch die Übertragung einer solchen Vollmacht wird der Agent oder Anwalt zum Treuhänder und ist verpflichtet, gutgläubig für den Vollmachtgeber zu handeln. Leider kommt es jedoch immer wieder zu Vertrauensverstößen.

In einem unserer Fälle, vertrat die Kanzlei eine ältere Dame, M.H. aus München, die ihre sämtlichen Ersparnisse in den Kauf eines Hauses in Arizona gesteckt hatte. M.H. verbrachte einen Teil des Jahres in ihrem Heimatland Deutschland, währenddessen eine deutsche Freundin G.C., die in die USA ausgewandert war, auf das Haus aufpasste. G.C. wollte jedoch in einen anderen Bundesstaat ziehen und überredete daher M.H. das Haus zu verkaufen, wobei sie M.H. versprochen hatte, ihr den Verkaufsserlös zukommen zu lassen. Um dieses Ziel zu erreichen, hatte G.C. M.H. mitgeteilt, dass sie eine Vollmacht von ihr benötige, um den Vertrag, dazugehörige Grundstücksdokumente, den Kaufvertrag und letztendlich die “Closing Documents” unterschreiben zu können. Als Teil des Vorgangs nutzte G.C. die Vollmacht, um den Verkaufserlös des Hauses in Empfang zu nehmen. Das Haus war verkauft, der Erlöss in Empfang genommen, jedoch wurde das Geld nie nach Deutschland gesendet. M.H. war in ihren 70igern, sprach kein Englisch und am Boden zerstört. Durch meine deutschen Sprachkenntnisse war es mir möglich, M.H. zu erklären, dass wir G.C. an ihrem jetztigen Wohnort verklagen können, um so die Herausgabe des Verkaufserlöses einzuklagen. Es wurde Klage beim Bundesgericht eingereicht und Ansprüche wegen Betrugs, Verletzung treuhänderischer Pflichten, Umwandlung, ungerechtfertigter Bereicherung, Promissory Estoppel, arglistiger Täuschung, Vertragsverletzung, betrügerischer Übertragung sowie Verschwörung geltend gemacht. Wir fanden heraus, dass G.C. das Geld für den Kauf eines großen Grundstücks und Haus verwendet und das Anwesen zum eigenen Schutz in eine lebenslängliche Treuhandsverwaltung gegeben hatte. Durch die Führung eines Prozesses konnte die Kanzlei – The Jackson Law Firm – letztendlich im Namen von M.H. die Kontrolle über das Anwesen gwinnen. Mit Hilfe eines ortsansässigen Immobilienmaklers und ironischerweise der Ausstellung einer weiteren Vollmacht, war es uns gelungen, dass Anwesen im Namen von M.H. zu verkaufen und den Verkaufserlös im Namen von M.H. in Empfang zu nehmen. Die Moral von der Geschichte ist somit, dass eine Vollmacht nur demjenigen erteilt werden sollte, dem Sie wahrhaftig vertrauen.

Nicht jeder Vollmachtsmissbrauch endet so zufriendenstellend. Wenn Sie Fragen zu Ihren Rechten haben, empfehlen wir Ihnen dringend mit unserer Kanzlei Kontakt aufzunehmen, damit wir diese besprechen können. Bitte beachten Sie, dass die Geltungmachung solcher Ansprüche innerhalb von bestimmten Fristen erfolgen muss, welche in den jeweils anzuwendenen Verjährungsgesetzen geregelt sind. Wir empfehlen Ihnen daher dringend, sich umgehend rechtlichen Rat einzuholen.

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass unsere Anwaltskanzlei Sie noch nicht repräsentieren und für Sie tätig werden kann, bis wir eine schriftliche Vertretungsvereinbarung eingegangen sind. Falls wir nicht auf Ihre Anfrage antworten oder wir Ihren Fall nicht übernehmen können, kontaktieren Sie bitte unverzüglich eine andere Anwaltskanzlei, um Ihren Fall bewerten zu lassen.

© Jackson Law International 2013

USA-Anwalt gewinnt durch Klage 1.200.000,00 USD Luxus- Bus zurück

Von Michael R. Jackson, Gesellschafter

USA-Anwalt, Betrug, Diebstahl, Einstweilige Verfügung Klage, VertragsbruchDeutsche Unternehmen gehen regelmäßig vertragliche Beziehungen mit US-Geschäftspartnern, Einzelpersonen und anderen Unternehmen ein. Manchmal kommt es zu einem Streit und es muss Klage durch einen USA-Anwalt erhoben werden. In manchen Fällen stellen sich – abgesehen von einfachen Vertragsverletzungen – Fragen des Betruges und sogar Diebstahls. Die Anwälte der Kanzlei Jackson Law International sind erfahren im Umgang mit einer Vielzahl solcher Streitigkeiten, insbesondere wenn eine einstweilige Verfügung und Klage in den USA durch einen USA-Anwalt erlassen bzw. eingereicht werden soll.

Vor kurzem wurde ich als USA-Anwalt von einem deutschen familienbetriebenen Produktionsunternehmen, welches sich auf die Produktion, Montage, Vertrieb von Ladenbau und luxuriösen Inneneinrichtungen spezialisiert hatte, beauftragt. Die Abteilung für luxuriöse Inneneinrichtungen wurde in den vergangenen 10 Jahren erweitert und kümmerte sich auch um luxuriöse Yachten und Busse. Bei dem Rechtsstreit ging es um einen luxuriösen Bus mit einem Wert von $1,200,000.00, welcher in eigener deutscher Produktionsstätte gebaut und nach Las Vegas, Nevada versandt wurde, um dort in einem Ausstellungsraum auf Kommissionsbasis verkauft zu werden. Stattdessen wurde dieses Luxus-Fahrzeug vom Empfänger jedoch in die Hände eines lokalen Händlers in Zentralflorida gegeben. Dabei war Schnelligkeit von grosser Bedeutung, da der Händler den Luxus-Bus bei einer der größten Verkaufsveranstaltungen der Nation in Tampa, Florida, nur Tage später zum Verkauf anbieten wollte.

Der erste Schritt, um den Luxus-Bus zurückzugewinnen war es, den Erlass einer einstweiligen Verfügung im Rahmen eines ex-parte-Verfahrens zu beantragen, sowie eine Klageschrift mit 17 Klagepunkten einzureichen, welche die Geltendmachung von Ansprüchen aus Vertragsverletzung, stillschweigendem Vertragsbruch, Quasi-Vertragsbruch, Betrug, Umwandlung, zivilrechtliche Verschwörung, ungerechtfertigtem Besitz und Herausgabeansprüche gegen alle beteiligten Personen und Einrichtungen enthielt. Die einstweilige Verfügung, deren Erlass erheblichen rechtlichen Hürden unterliegt, wurde vom Gericht sofort erlassen und obwohl das Fahrzeug bereits von seinem Standort in Zentralflorida nach Tampa transportiert wurde, um dort verkauft zu werden, war es mir gelungen, mit der Gerichtsverfügung die Veranstalter und Händler zu stoppen. Infolgedessen musste das Fahrzeug bis zur endgültigen Entscheidung des Rechtsstreits beim Händler verbleiben.

Letztendlich konnte ich die Rückkehr des Luxus-Bus zum deutschen Hersteller sichern, welcher das Fahrzeug wieder nach Deutschland versendete. Während sich das Fahrzeug auf seinem Rücktransport befand, versuchte der Empfänger bei deutschen Gerichten die Rückgabe des Fahrzeugs zu erreichen. Allerdings konnte ich als USA-Anwalt, durch die Zusammenarbeit mit deutschen Anwälten, dabei behilflich sein, die Rechtsgrundlage und die Begründung für den Rücktransport des Fahrzeugs zur Herstellungsfirma darzulegen, was dazu führte, dass der deutsche Hersteller durch ein deutsches Gericht dazu berechtigt wurde, das Fahrzeug anderweitig zu verkaufen.

Die Anwälte der Kanzlei Jackson Law International sind sehr stolz darauf, kleine und grosse Unternehmen, national oder international, bei der Vertretung ihrer rechtlichen Interessen zu unterstützten. Unsere Firma widmet sich der gründlichen Bewertung Ihrer Fragen und der Besprechung potentieller Klagen oder Verteidigungen. Die Kanzlei Jackson Law International freut sich auf die Gelegenheit, Ihnen rechtsberatend zur Seite zu stehen.

Wir bitten Sie, sich unsere Internetseite einmal anzuschauen und so mehr über Jackson Law International, deren Anwälte und Tätigkeitsfelder zu erfahren. Unsere internationale Erfahrung ermöglicht es uns, unsere Mandanten in internationalen Angelegenheiten zu vertreten und wir freuen uns auf die Möglichkeit, von dieser Erfahrung auch bei der Vertretung Ihrer Interessen Gebrauch zu machen.  Bitte kontaktieren Sie uns per E-Mail um Ihre Angelegenheit mit uns zu besprechen.

Hinweis: Es ist davon auszugehen, dass wir Sie noch nicht repräsentieren, und können daher für Sie keine Transaktionen unternehmen, solange wir noch keinen formellen rechtlichen Repräsentationsvertrag abgeschlossen haben.  Falls wir nicht auf Ihre Anfrage antworten oder nicht in der Lage sind, Ihren Fall anzunehmen, wenden Sie sich bitte umgehend an eine andere Kanzlei, um Ihren Fall bewerten zu lassen.

© Jackson Law International 2011