Sind Gerichtsverfahren in den USA anders? Was Sie erwarten können.

Gerichtsverfahren in den USA Wir beginnen unseren Beitrag mit einer Frage, die sich wohl viele ausländische Menschen stellen, die in den USA eine Klage einreichen: Wodurch unterscheidet sich ein Gerichtsverfahren in den USA? Verfahren? Rechte? Schadensersatz?

Was sind einige der tatsächlich bestehenden Unterschiede bei Gerichtsverfahren in den USA?  Für diejenigen, die mit dem Zivilrecht, so wie es in den meisten Ländern der Europäischen Union vorherrscht, vertraut sind, stellt sich die Frage, wodurch unterscheidet sich das Zivilrecht in Europa von dem Rechtssystem der USA? Beginnen wir damit, dass sich das Recht in den USA aus den Gesetzen der einzelnen Bundesstaaten zusammensetzt. Jeder Bundesstaat hat sein eigenes “common law”, was bedeutet, dass in der Vergangenheit getroffene und akzeptierte  Entscheidungen als Präzedenzfälle für aktuelle Rechtsfälle dienen. Jeder Bundesstaat verfügt auch über seine eigene Gesetzgebung und kann daher neue Gesetze oder Rechtsbehelfe für bestimmte Ansprüche schaffen, welche es in anderen Bundesstaaten nicht gibt.

Die meisten Gerichtsverfahren in den USA finden bei den Gerichten der 50 Bundesstaaten statt. In gewisser Hinsicht können die verschiedenen Bundesstaaten der Vereinigten Staaten als souveräne Staaten angesehen werden. Viele von ihnen haben unterschiedliche Traditionen und kulturelles Erbe. Jeder Staat hat sein eigenes juristisches Erbe, Verfahren und Statuten. Abhängig davon, in welchem Bundesstaat Sie ihre Klage eingereicht haben und welches Recht in diesem Bundesstaat zur Anwendung kommt, kann Ihr Anspruch auf Schadensersatz bzw. der Schadensersatz den Sie erhalten, ganz anders ausfallen, als vielleicht in einem anderen Fall, von dem sie gehört haben. Jedoch sind den Gerichten der einzelnen Bundesstaaten als auch der Gesetzgebung Grenzen gesetzt.

Es gibt Bundesgesetze und Bundesgerichte, die sich mit bestimmten Arten von Rechtsansprüchen beschäftigen und Streitigkeiten zwischen Bürgern verschiedener Bundesstaaten oder auch Bürger anderer Länder entscheiden, Voraussetzung ist jedoch immer, dass der Streitwert ausreichend hoch ist. Als Europäer sind Sie sicher etwas mit dem förderalen System der Europäischen Union vertraut. Das Bundesrechtssystem in den Vereinigten Staaten ist jedoch viel stärker und hat eine größere Reichweite als jedes Gericht in Europa. Fälle auf Bundesebene benötigen weniger Zeit bis zum Verhandlungsbeginn und Richter werden nicht gewählt, sondern benannt. Einige Rechtsbereiche, wie z.B. das Immigrationsrecht und das Recht des geistigen Eigentums (Urheberrechte, Patente, Markenrechte), werden direkt durch Bundesgesetze geregelt. Beinhaltet Ihr Fall einen maritimen Vertrag oder ein Ereignis, welches sich auf dem Meer oder einem Binnengewässer zugetragen hat, wird der Fall durch das sog. “Seerecht” entschieden, welches ein Bundesgesetz darstellt (auch wenn der Fall vor Gericht auf Bundesstaatenebene verhandelt werden kann).

Wie werden Klagen von diesem komplexen, gemischten Rechtssystem inhaltlich beeinflusst? Eine Person, die Erfahrungen mit europäischen oder zivilrechtlichen Rechtssystemen besitzt, hat bestimmte Erwartungen oder Annahmen dahingehend, wie der Prozess vonstatten geht, jedoch können die Dinge in den Vereinigten Staaten ganz anders sein. Hier sind einige, bei weitem aber nicht alle, solcher Unterschiede bei Gerichtsverfahren in den USA:

  • Verfahren mit Anwesenheit einer Jury. Ein Aspekt unseres Rechtssystems ist, das in allen 50 Staaten der USA und bei Bundesgerichten die Entscheidung durch eine Jury vorgeschrieben ist, wovon es aber in bestimmten Fällen Ausnahmen geben kann. Nicht jede Klage wird vor ein Gericht mit Juryanwesenheit gebracht. So kann es z.B. sein, dass sie kein Verfahren mit Anwesenheit einer Jury möchten, weil der Rechtsstreit so schneller und auf einfachere Art und Weise, sowie kostengünstiger entschieden werden kann. Auf der anderen Seite, bestehen Sie vielleicht auf die Anwesenheit einer Jury, weil es sich um bestimmte Prozessbeteiligte handelt, oder weil Sie Sorge tragen, dass ein bestimmtes Gericht Ihren Fall unfair entscheiden wird.
  • Strafschadenersatz und Anwaltskosten. In einigen Bundesstaaten und bei gewissen Rechtsansprüchen ist neben der Verurteilung zu Schadensersatz auch die Verurteilung zu “Straf” Schadensersatz möglich. Meines Wissens nach, ist dies im Rahmen des Zivilrechts sehr ungewöhnlich. Viele Bundesstaaten haben die Erstattung von Anwaltskosten und Gebühren geregelt. Aber auch das ist wieder vom jeweiligen Bundesstaat abhängig, weshalb eine Erstattung möglicherweise nicht vorgesehen ist.
  • Vorverfahren. In einigen Bundesstaaten erfordern bestimmte Forderungsarten die Durchführung eines spezifisches Vorverfahrens, noch bevor überhaupt Klage eingereicht werden darf. Zum Beispiel ist in vielen Bundesstaaten bei Ansprüchen im Arzthaftungsrecht eine Art Vorverfahren notwendig, in welchen Sachen aufgezeigt oder Experten bestätigten müssen, dass ein Fehlverhalten vorliegt, eine falsche Prozedur oder der Arzt seine Pflicht verletzt hat, nach allgemein anerkannten fachlichen Standard zu handeln. Wenn es um Vertragsansprüche geht, kann der Vertrag selbst bestimmen, dass anstatt eines Gerichtsverfahrens ein Schiedsverfahren durchzuführen ist oder der Vertrag kann bestimmen, dass die Klage nur in einem bestimmten Bundesstaat eingereicht werden darf.
  • Zeitspanne bis zum Verhandlungsbeginn. Der Zeitspanne bis ein Rechtsstreit vor Gericht verhandelt wird, kann sehr unterschiedlich sein und hängt davon ab, wo in den USA die Klage eingereicht wurde. Fälle auf Bundesebene sind dabei meist schneller als Fälle auf Landesebene. Einige Bundesstaatsgerichte sind langsamer als andere, weil sie ein größeres Pensum an Fällen zu bewältigen haben als Gerichte anderer Bundesstaaten. Das kann sogar auf Gerichte innerhalb deselben Bundesstaates zutreffen. Ihr Anwalt sollte, je nachdem wo die Klage eingereicht wurde, in der Lage sein, Sie über die Länge eines Rechtsverfahrens in Ihrem Fall zu beraten.

Zusammenfassend kann gesagt werden, das einer im Ausland lebenden Person möglicherweise Rechtsmittel und Schadensersatz in den USA zustehen, welche selten oder möglicherweise gar nicht im eigenen Land existieren. Auf der anderen Seite, stellen sie manchmal fest, dass vertraute landeseigene Rechte und Verfahren in den USA nicht vorhanden sind oder anders angewandt werden und ein Verfahren länger dauert als im eigenen Land.

Unsere Kanzlei Jackson Law International ist stolz darauf, internationalen Mandanten bei der Findung ihrer Rechte, Einlegung von Rechtsbehelfen und möglichen Schadensersatzansprüchen, welche in das Rechtssystem der USA eingebracht werden müssen, beratend zur Seite zu stehen. Wir bemühen uns, unseren Mandanten alle rechtlichen Besonderheiten in einer verständlichen Art und Weise zu erklären.

Wenn Sie glauben, Ansprüche in den USA zu besitzen, kontaktieren Sie bitte unsere Kanzlei, um Ihre Angelegenheit mit uns zu besprechen.

Hinweis: Bitte denken Sie daran, dass wir Sie nicht vertreten und für Sie tätig werden können, bis Sie uns eine schriftliche Vertretungsvollmacht erteilt haben. Sollten wir auf Ihre Anfrage nicht reagieren oder nicht in der Lage sein, Sie zu vertreten, kontaktieren Sie bitte sofort eine andere Kanzlei in Florida, damit Ihr Fall bewertet werden kann.

© Jackson Law International 2013