Internationales Privatrecht

  • Fragen des Internationalen Privatrechts im Zusammenhang mit internationalen Handelsrechtsprozessen, Internationale Prozesse wegen Personenschäden und internationale Geschäftstransaktionen
  • Gesetzeskonflikte, Haager Zustellungsübereinkommen und Apostille Conevention

Die Rechtsanwälte der Kanzlei The Jackson Law Firm sind erfahren in der Vertretung internationaler Mandanten aus der ganzen Welt, deren rechtliche Interessen wir bei internationalen Zivilrechtsstreitigkeiten, sowie internationalen Prozessen wegen Personenschäden, als auch wegen internationalen Geschäftstransaktionen vertreten. Historisch gesehen wurde der Begriff “Internationales Rechts” benutzt, um die Gesetze und Grundsätze, welche das Verhalten zwischen den Nationen regeln, zu beschreiben.

Zunehmend wird jedoch im Bereich des Internationalen Rechts zwischen dem öffentlichen internationalen Recht, welches sich mit diesem Aspekt des internationalen Rechts beschäftigt und dem privaten internationalen Recht (auch Internationales Privatrecht genannt) unterschieden, welches sich mit Konflikten zwischen Privatpersonen und Unternehmen beschäftigt, bei dem die Beteiligten erhebliche Verbindungen zu mehr als nur einem Land besitzen. In solchen Angelegenheiten vertritt unsere Kanzlei regelmäßig ausländische Mandanten in den USA und unsere Rechtsanwälte freuen sich darauf, von dieser Erfahrung auch in Ihrer Angelenheit Gebrauch zu machen.

Internationales Privatrecht wird nicht in einer Art Kodex oder einer einheitlichen Reihe von Gesetzen geregelt. Vielmehr wird sich bei Streitigkeiten im Bereich des Internationalen Privatrechts auf die Gesetze eines bestimmten Landes gestützt, was zuvor in einer vorausgehenden Entscheidung bestimmt wurde. Internationales Privatrecht wird häufig auch als Kollisionsrecht bezeichnet und beinhaltet typischerweise folgende Probleme:

  1. Gerichtsstand – ist das Gericht, bei dem Klage erhoben wurde, für die Streitbeilegung zuständig;
  2. Welches Recht kommt zur Anwendung – die Bestimmung darüber, welches Recht welchen Landes in dieser Rechtsstreitigkeit anzuwenden ist; und
  3. Ausländische Urteile – die Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Urteile.

So muss beispielsweise der Kläger bei Gericht geltend machen, warum er seine Klage gerade bei diesem Gericht eingereicht hat und das Gericht damit für die Streitbeilegung zuständig wird. Je nachdem, welche Länder beteiligt sind, kann es notwendig werden, die Voraussetzungen des Haager Zustellungsübereinkommen zu prüfen, welches die Zustellung innerhalb der Unterzeichnerstaaten regelt, um so eine ordnungsgemäße Zustellung sicher zu stellen und damit die Gerichtszuständigkeit festzulegen. Es ist daher wichtig, dass Sie Rechtsanwälte beauftragen, die sich mit der Haager Konvention auskennen.

Je nachdem, welche Gesetze welcher Länder angewandt werden und abhängig davon, ob sich diese im Wesentlichen unterscheiden oder nicht, kann dies erhebliche Auswirkungen auf einen Fall haben. Auch hier ist es wieder ratsam, Rechtsanwälte zu beauftragen, die bei der Frage, welches Recht anzuwenden ist, über einschlägige Erfahrung verfügen.

Schlußendlich fordert auch die Durchsetzung ausländischer Urteile und die Verwendung von Apostillen, sowie die Apostille Convention ein gewisses Maß an Erfahrung und die Rechtsanwälte der Kanzlei The Jackson Law Firm sind darauf vorbereitet, Ihnen im Umgang mit Ihrer Angelegenheit unterstützend zur Seite zu stehen.

Die Kanzlei The Jackson Law Firm ist erfahren in der Vertretung multinationaler und ausländischer bzw. im Ausland ansässiger Mandanten im Rahmen internationaler Rechtsstreitigkeiten und wir freuen uns darauf, von dieser Erfahrung auch in Ihrer Angelegenheit Gebrauch zu machen. Wir bitten Sie, mit unserer Kanzlei Kontakt aufzunehmen, damit wir Ihre Möglichkeiten in Ihrer internationalen Rechtsangelegenheit besprechen können.